Was ist was?


Alt und doch neu - der BalFolk! 


Zu Volksmusik wurde immer schon getanzt. Paarweise, in Gruppen, im Kreis oder Viereck, alleine, .... aber meist mit einer festen Schrittfolge oder Choreographie. Wer dazu tanzen wollte musste den Tanz aber beherrschen. 


Nach dem 68-er Jahr entstand in Frankreich die Idee zu den bekannten Volksmusik-Melodien "neu" zu tanzen und so die Tänze wieder in den Fokus zu richten. Die Schritte und die Choreographie wurde oft flexibler und oft auch mit anderen Stilen vermischt - und entstanden ist etwas ganz Neues, der BalFolk! 



Was ist was? 


Der BalFolk kommt aus Frankreich (alle Regionen), die meisten Tänze ebenfalls. Getanzt werden u. a. Reihen- und Kettentänze, Paartänze und Mixer. Sie können angeleitet werden, viele Tänze kann man aber schnell auch so mittanzen. Oft ist auch ein Workshop vor dem BalFolk wo die wichtigsten Tänze schnell erklärt werden oder auch einmal Spezialthemen ertanzt werden. 


Das FestNoz kommt aus der Bretagne. Die meisten Tänze sind daher bretonische Tänze.

Meist werden Reihen- oder Kettentänze (z. B. An Dro, Hanter Dro, Plin) getanzt, selten Paartänze. 


Beim Tanzhaus werden internationale Folk-Tänze getanzt und jeweils vor jedem Tanz gelernt bzw. angeleitet; das Tanzhaus ist also die Tanzveranstaltung, und nicht das Gebäude ;-) 


Oft gibt es einen Workshop vor dem BalFolk bei dem die wichtigsten Tänze des Abends gelernt werden oder spezielle Vertiefungen in bestimmte Tänze gemacht werden. 


Und dann gibt es natürlich auch mehrtägige BalFolk Festivals mit mehreren Life-Musik Gruppen und dazwischen oft viele Workshops, Sessions oder auch gemeinsame Aktivitäten wie z.B. Wanderungen oder Grillen / Kochen.